Schmerzendes Brennen im Mund – die Mundschleimhautentzündung

Wenn sowohl das Trinken als auch jeder Versuch der Nahrungsaufnahme unerträgliche Schmerzen verursacht, dann ist meist eine Mundschleimhautentzündung im Spiel. Auch als Stomatitis bezeichnet, reichen die Erscheinungsformen von leichten Rötungen und Beläge bis hin zu Schleimhautblutungen und sogar offenen Stellen. Außerdem kann die meist durch Brennen und Schmerzen begleitete Entzündung der Mundschleimhaut örtlich begrenzt oder auch großflächig verteilt auftreten. Leiden Sie an einer oder an mehreren der genannten Beschwerden, zögern Sie nicht, einen Termin bei Ihrer Zahnärztin Spandau Dr. med. dent. Mahsa Majdani zu vereinbaren.

Mundschleimhautentzündung durch Mangelerscheinungen bis hin zur Infektion

Was genau die Entzündung im Mund hervorruft, ist von Fall zu Fall unterschiedlich. Die empfindliche Mundschleimhaut kann sowohl direkt geschädigt und gereizt werden, als auch durch eine Begleiterkrankung verursacht werden. Die am einfachsten zu behebende Ursache stellt wahrscheinlich eine übertriebene oder auch unzureichende Mundhygiene dar. Besonders bei mangelnder Hygiene durch zu seltenes Zähneputzen können sich Bakterien oder auch Pilze explosionsartig vermehren. Darunter zählt zum Beispiel der natürlich in der Mundflora vorkommende Pilz Candida albicans, welcher sich durch einen gelblich-weißen Belag zu erkennen gibt. Aber auch Infektionen durch Viren können eine Mundschleimhautentzündung nicht nur sehr schmerzhaft, sondern auch ansteckend machen. Hierzu zählt unter anderem das Herpes Simplex Virus, was leicht durch Speichel übertragen werden kann.

Nicht selten führt auch ein Nährstoffmangel an wichtigen Vitaminen und Spurenelementen wie Vitamin C oder auch Eisen zu Beschwerden in der Mundhöhle. Ebenso können Allergien und Unverträglichkeiten, aber auch ein zu exzessiver Gebrauch von Rausch- und Genussmitteln sowie Gewürzen entzündliche Reaktionen hervorrufen. Bestimmte Medikamente wie Antidepressiva oder Hormonpräparate können ihrerseits zu einer Mundtrockenheit und schlussendlich ebenso zur Stomatitis führen. Vor allem Medikamentenmissbrauch kann kleine Bläschen, sogenannte Aphten am Zahnfleisch hervorrufen.

Einfache Schmerzlinderung oder gezielte Behandlung?

Je nach Auslöser stehen Ihrer Zahnarztpraxis Dr. med. dent. Mahsa Majdani in Berlin-Spandau verschiedene Ansätze zur Behandlung zur Verfügung. Neben einer geeigneten Prophylaxe, zum Beispiel durch die Einschränkung des Genussmittelkonsums, die Wahrung einer guten Mundhygiene oder die Gabe von Vitaminen oder Antihistaminika, kann die Heilung auch durch die Gabe von schmerzlindernden Mitteln vorangetrieben werden. Lokalanästhetika in Form von Gelen, Sprays oder Lutschpastillen können Linderung verschaffen, während der Auslöser bekämpft werden kann. Während eine Bakterienbesiedlung sich durch eine Antibiotikagabe unter Kontrolle bringen lassen kann, kann eine Virenlast mithilfe von Virostatika vermindert werden.